BEARBEITUNG UND VERTEILUNG VON ZUERKENNUNGEN AUS SAMMELKLAGEN

Die Claims Engine® gewährleistet die genaue Berechnung des anerkannten Verlusts

ANERKENNTE VERLUSTSBERECHNUNG

Beim Vergleich aus einer Wertpapier-Sammelklage bezieht sich der Begriff anerkannter Verlust auf den wirtschaftlichen Verlust, den ein Antragsteller im Sinne des Allokationsplans des Vergleichs erleidet. Jeder Vergleich von Wertpapierstreitigkeiten hat seine eigenen Regeln, um den anerkannten Verlust - oder Anspruchswert - für jeden Antragsteller zu bestimmen. Diese Regeln basieren auf den spezifischen Anschuldigungen in jedem Vergleich. Ein anerkannter Verlust stellt den wahren Wert eines Anspruchs dar und ist die spezifische Zahl, die der Anspruchsverwalter bei der Berechnung des anteiligen Zuerkennungsbetrags für jeden Anspruch verwendet. Er kann einem tatsächlichen Verlust oder Marktverlust entsprechen oder auch nicht.

Battea-Verarbeitungsspezialisten laden die Transaktionshistorie der Kunden in The Claims Engine®, das einzigartige End-to-End-Verarbeitungssystem von Battea, das diese Daten mit allen bekannten aktuellen Sammelklagenvergleichen abgleicht und für jeden einzelnen Anspruch, auf den der Kunde Anspruch hat, eine anerkannte Verlustzahl genau berechnet.

DIE ÜBERSETZUNG DER REGELN JEDES VERGLEICHS IN COMPUTERCODIERTE ALGORITHMEN

Maximalisierte Rückforderungen aus Vergleichen

Battea rationalisiert das Rückforderungsverfahren für institutionelle Anleger

Onboarding neuer Kunden

Battea skizziert jeden Schritt des Anspruchs- und Rückforderungsverfahrens

Beispiellose Beleuchtung der Fälle

Erfahren Sie mehr über die mehr als 15 Milliarden US-Dollar, die berechtigten Anlegern zur Verfügung stehen

Interpretation & Kodierung des Allokationsplans

DURCH DIE GENAUE KODIERUNG DER REGELN EINES VERGLEICHS IN BATTEAS FIRMENEIGENE TECHNOLOGIE, DER CLAIMS ENGINE®, KANN BATTEA SYSTEMATISCH DIE ANSPRUCHSBERECHTIGUNG DES KUNDEN FÜR EINEN BESTIMMTEN VERGLEICH BESTIMMEN.

Sobald ein Vergleich festgestellt ist, genehmigt das Gericht einen Allokationsplan, in dem die Einzelheiten des jeweiligen Falles und die Voraussetzungen für die Auszahlung der Vergleichszahlungen aufgeführt sind. Die Berechnungsmethode von Battea berücksichtigt die besonderen Regeln der einzelnen Vergleiche oder Urteile. Wenn ein Fall beigelegt wird und das Gericht einen Allokationsplan herausgibt, übersetzt unser hochqualifiziertes Personal die Regeln jedes Vergleichs in computercodierte Algorithmen, die dann in die firmeneigene Datenbank, The Claims Engine®, programmiert werden. Wir vergleichen die historischen Handelsdaten des Kunden mit diesen Algorithmen, um die Anspruchsberechtigung und letztendlich den Wert des Anspruchs zu bestimmen.

Wir können den anerkannten Gesamtverlust pro Anspruch bestimmen

ANALYSE DER BERECHTIGTEN EINREICHUNG

DIE ANALYSE DER BERECHTIGTEN EINREICHUNG FASST ALLE VERGLEICHE ZUSAMMEN, FÜR DIE DER KUNDE BERECHTIGT IST, UND BERICHTET DEN ANERKANNTEN VERLUST FÜR JEDEN FALL.

Battea Class Action Services verarbeitet die historischen Handelstransaktionsdaten der Kunden, um die Berechtigung für Vergleichs von Wertpapier-Sammelklagen zu bestimmen. Unter Verwendung unserer firmeneigenen Technologie, The Claims Engine®, gleicht Battea historische Kundenhandelsdaten mit der Gesamtheit der gebildeten, anhängigen und verteilten Vergleichsfälle ab.

  • Sobald die Kundendaten mit den Algorithmen der Vergleichsdatenbank von Battea verglichen wurden, können wir genau bestimmen, für welche Abrechnungen ein Kunde berechtigt ist.
  • Wir berechnen den anerkannten Verlust, h. den Verlust gemäß den einzelnen Regeln, die in dem einzigartigen Allokationsplan jedes Vergleichs beschrieben sind.
  • Nach der Verarbeitung des vollständigen Datensatzes eines Kunden erstellen wir dann einen Analysebericht über die anspruchsberechtigte

Die Analyse der anspruchsberechtigten Einreichung fasst alle Vergleiche zusammen, für die der Kunde anspruchsberechtigt ist, und berichtet den anerkannten Verlust für jeden Fall. Nach Abschluss der Analyse der Anspruchsberechtigung reicht Battea die erforderlichen Ansprüche bei den zuständigen Anspruchsverwaltern ein, um die vollständige Rückforderung im Namen des Kunden sicherzustellen.